Rückbau und Öffnung der BUGA-Gelände

125

Seit gestern Abend ist sie endgültig vorbei, die BUGA 2021. Bereits ab heute beginnen die ersten Rückbauarbeiten auf dem Petersberg und dem ega-Gelände.

Was passiert nun auf dem Petersberg?

An den Eingängen werden die Drehsperren und Kassenanlagen entfernt. Im Laufe der Woche beginnt dann der Rückbau auf dem Plateau und im Festungsgraben. Der Fahrstuhl, der Willkommensbereich des Petersplateaus mit dem Paradiesbaum und das Kommandantenhaus sind frei zugänglich. Schrittweise und je nach Baufortschritt wandert der Zaun anschließend weiter in Richtung Defensionskaserne, weitere Teile des Plateaus werden zurück an die Landeshauptstadt übergeben.

Die Rutschen, die Erfurter Gartenschätze, der Rosenhang und der Weinberg werden zurückgebaut. Im März 2022 ist die Übergabe der fertigen Flächen mit Rasenansaaten an die Landeshauptstadt Erfurt vorgesehen, ab diesem Zeitpunkt ist das Plateau wieder komplett nutzbar. Dann öffnet auch die Peterskirche wieder.

Der Festungsgraben auf dem Petersberg während der BUGA im September 2021.
Foto: © Steve Bauerschmidt

Was passiert nach der BUGA im egapark?

Der egapark ist zunächst ab 11.10.2021 für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Themengärten rechts vom Haupteingang und der Beitrag Grabgestaltung und Denkmal am Aussichtsturm werden komplett beräumt, in den Gartenideen wird teilweise zurückgebaut. Der Zeitplan dafür ist bis Ende 2021 vorgesehen. Der egapark startet wieder am am 5. November 2021 mit dem beliebtem Winterleuchten. Einen Tag später öffnen sich die Parktore für den Bummel durch den Gartenpark oder einen Besuch des neuen Wüsten- und Urwaldhauses Danakil, das als Ganzjahresangebot in den egapark lockt. Tipp: Im Winter ist der Parkeintritt frei!

Großes Blumenbeet im egapark während der BUGA 2021.
Foto: © Steve Bauerschmidt

Was passiert mit den Ausstattungsgegenständen, die künftig nicht im egapark und auf dem Petersberg zum Einsatz kommen?

Mobile Ausstattungsgegenstände werden zum Verkauf angeboten – bevorstehende Gartenschauen oder Firmen stehen an erster Stelle und haben bereits Interesse bekundet. Für Privatkunden gibt es voraussichtlich im November einen Abverkauf des restlichen Inventars.

Die Rutschen auf dem Petersberg gehen zurück zur Herstellerfirma, die Großgewächse sind zum Teil gemietet oder aus dem Bestand des egaparks. Die Bepflanzung des Festungsgrabens und des Großen Blumenbeetes ist überwiegend nur einjährig und kann damit nicht für das kommende Jahr genutzt werden. Das Gemüse in den Erfurter Gartenschätzen ist auch schon in den Samen geschossen und nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Für mehrjährige Pflanzen vom Petersberg gibt es Interessenten aus einer gemeinnützigen gärtnerischen Stiftung aus dem Eichsfeld.

„Die mehr als 60.000 Dahlienknollen in 200 Sorten werden am 13. November von 10 bis 16 Uhr im egapark zum Verkauf angeboten, ein Teilerlös kommt wie immer einem guten Zweck zu“, macht BUGA-Geschäftsführerin Kathrin Weiß allen Gartenfreunden Hoffnung, eine der exotischen Schönheiten und ein wenig BUGA-Feeling zu erhalten, die im Sommer und Herbst für Farbenpracht auf der BUGA sorgten.