Bosse: „Träume sind etwas Gutes!“

349

Am 27.10. erschien mit „Übers Träumen“ das mittlerweile neunte Album von Bosse. Im Rahmen der dazugehörigen Clubtour macht der Musiker am 25.11. auch in Erfurt halt. Neues Album und neue Tour? Zwei gute Gründe für ein unterhaltsames und interessantes Gespräch!

Hallo Axel Bosse! Ihr neues Album trägt den Titel „Übers Träumen“. Träumen wir zu viel oder zu wenig?

Bosse: Gute Frage. Ich kann darauf nur eine persönliche Antwort geben: Es gibt ja die verschiedensten Arten, um zu Träumen. Zukunftsträume, gesellschaftliche Träume, Tagträume, ein Zurückträumen in die Vergangenheit und viele mehr. Für mich sind alle enorm wichtig. Das ist mir beim Schreiben der Songs für das Album erst so richtig aufgefallen, dass ich das Träumen und Verträumt sein immer genutzt habe, um Power für den Alltag zu bekommen, um Kraft zu sammeln für den ganzen Scheiß, der einen umgibt – aber auch für all die tollen Sachen. Eben für das, was man Leben nennt. Träume sind etwas Gutes.

Auf ihren Seiten in den sozialen Medien habe ich einen interessanten Eintrag gefunden. Eine von ihnen geschätzte Musikerin hat ihnen folgendes Feedback gegeben: die neue Platte sei die schlauste, traurigste, lustigste und tollste, die sie je gemacht hätten. Ist das nicht ein tolles Kompliment?

Bosse: Absolut! Das hat mich wirklich sehr gefreut und berührt. Das Album hatten zu diesem Zeitpunkt noch nicht viele Leute gehört, umso mehr fiel mir ein Stein vom Herzen, dass das direkte Feedback so positiv war. Dann fühlt man: die Platte ist auf dem richtigen Weg.

„Übers Träumen“ ist ihr mittlerweile neuntes Album. Haben Sie Sorge, dass ihnen irgendwann einmal die Ideen ausgehen?

Bosse: Jedes Mal (lacht). Ich fange immer wieder bei Null an, sitze erst einmal da und habe nix. Ich bin sehr dankbar, dass mir bislang immer etwas eingefallen ist. Mittlerweile weiß ich aber auch, wie ich die Dinge am Besten angehen muss, um einen neuen Song oder ein neues Album zu machen.

Sind Sie diesmal trotzdem neue Wege gegangen?

Bosse: Ja, da gab es zwei Dinge. Zum einen habe ich Dennis Neuer kennengelernt, einen Produzenten aus Berlin. Zwischen uns hat das von Anfang an super funktioniert und mir war schnell klar, dass wir die Platte zusammen machen werden. Zu anderen ist „Übers Träumen“ auch mein erstes Album, in dem sich ein übergeordnetes Thema – nämlich genau das Träumen – wie ein roter Faden durchzieht.

Axel Bosse
Foto: Sarah Storch

Das Album ist sehr gelungen, „Übers Träumen“ ist äußerst abwechslungsreich geworden. Es ist kurzweilig, hat wunderschöne Melodien zum Tanzen und Innehalten und bietet auch textlich wieder einiges. Haben Sie beim Schreiben einer Platte eine Vorstellung davon, wie das Album auf die Hörer und Hörerinnen wirken könnte?

Bosse: Danke für das Kompliment! Ich mache mir schon Gedanken, wie die Songs interpretiert werden könnten. Diesmal hat das Album zum Beispiel zwei Seiten. Auf der einen Seite ziehen die Lieder einen in eine andere Welt – quasi die Traumwelt. Aber man landet auch immer wieder auf dem Boden der Tatsachen. Zum Träumen gehört ja auch, das man wieder aufwacht.

Das Album wurde im Juni angekündigt, es erschien Ende Oktober. Wie froh sind Sie, das es nun endlich mit der neuen Platte und der neuen Tour losgeht? Nagte die Ungeduld schon an Ihnen?

Bosse: Das es so lange gedauert hat, ist ein bisschen dem aktuellen Hörverhalten geschuldet. Als ich damit anfing, Platten zu machen, gab es eine Singleauskopplung, dann folgte kurz darauf das Album und eine Tour. Heutzutage ist das ein bisschen anders, man veröffentlicht zunächst ein paar mehr Songs als Vorab-Singles. Deshalb dauert es etwas länger, bis ein Album endgültig erscheint. Aber das ist vollkommen in Ordnung. Ich hatte zwischendrin jedenfalls gut zu tun, langweilig war mir nicht (lacht).

Jetzt geht es auf der anstehenden Clubtour unter anderem nach Erfurt. Im letzten Jahr spielten Sie hier bereits ein ausverkauftes Konzert und auch im nahen Jena sind Sie in der KulturArena ein lieb gewordener Gast. Kommen Sie gerne hier her?

Bosse: Sowohl in Erfurt als auch in Jena finde ich es immer wahnsinnig schön. Irgendwie läuft es in Thüringen mit den Leuten und mir, das macht stets eine Menge Spaß! Ich komme jedenfalls gerne wieder und freue mich auf das Konzert!

Axel Bosse, vielen Dank für das Gespräch!

Bosse – Übers Träumen Clubtour: am 25.11.2023 um 20 Uhr im Central Club Erfurt, Am Wasserturm 8-10. Weitere Informationen sind zu finden unter www.axelbosse.de und www.centralerfurt.de!

Dieser Text erschien in Ausgabe 76 im Stadtmagazin tam.tam.
Foto im Teaser: Sarah Storch