Traum-Hochzeit in der Toskana?

129

Die Wahlerfurterin Camilla Poesio organisiert das Heiraten in und um Florenz.

Justament, in diesem Monat, am 14. Februar feiern alle Verliebten wieder mal den Valentinstag. Sie schwören sich ewige Liebe und Treue, sie küssen sich, sie gehen gut essen, sie tanzen und sie verloben sich vielleicht. Mit dem Gedanken an eine Hochzeit? Und da ja genau das der schönste Tag des Lebens werden soll, fragen wir mal anlässlich des Valentinstages: Heiraten in der Toskana – ist das nicht ein einzigartiger schöner Traum?

Camilla Poesio
Foto: Sylvia Obst

Ein Traum, der wahr werden kann. Denn in Erfurt gibt es eine junge Frau, die aus der Toskana – genauer: aus Florenz – stammt und einen Erfurter geheiratet hat. Beide haben sich übrigens bei einem Bruce-Springsteen-Konzert in Spanien (!) kennengelernt. Inzwischen ist sie hier ansässig, aber ihre Heimatliebe ist ungebrochen. Die 44jährige Italienerin vermittelt genau das, was sie selbst erlebt hat: eine Traum-Hochzeit in Italien. Wir treffen sie, um mehr zu erfahren.

„Liebe Erfurterinnen und Erfurter, lieber Thüringerinnen und Thüringer, es freut mich zuerst einmal sehr, dass Sie sich vielleicht am 14. Februar dazu entschieden haben, JA zu sagen und genau das mit einem unvergesslichen und einzigartigen Hochzeitsfest feiern wollen! Ich kann Ihnen dabei helfen und Sie unterstützen. Als Ihre Wedding-Planerin! Natürlich ist eine Hochzeit meistens ein Ereignis, das einer perfekten Vorbereitung bedarf. Dazu habe ich in meiner Heimat die beste Unterstützung, ich kenne die Dienstleister*innen vor Ort sehr genau, spreche nicht nur ihre Sprache, sondern sogar den Slang (ähnlich wie im Thüringischen). So kann ich bestens vermitteln. Die Kombination aus Ihren Träumen, meiner Erfahrung und meinen Netzwerken in Italien macht es möglich, eine wundervolle Zeit zum Genießen zu ermöglichen.“ So klingen ihre ersten Worte. Voller Begeisterung.

Und schon sprudeln die Vorschläge. Sie könne beispielsweise ein Museum in Florenz vermitteln, in welchem durch einen Standesbeamten auch getraut werden darf und welches sowohl über einen sich anschließenden Park sowie eine Orangerie verfügt, wo dann auch gefeiert werden kann und darf. Es kann aber ebenso auf dem Land getanzt werden – unter den Olivenbäumen. Beispielsweise an einem Ort, wo sowohl die Hochzeitsparty als auch die Unterkunft der Gäste gebucht werden können. Selbstverständlich gibt es enge Beziehungen zu Floristen, Caterern, Gastronomen, Hoteliers, Friseuren und Fotografen in der gesamten Region in und um Florenz! Camilla Poesio ist sehr umtriebig und eine leidenschaftliche Tänzerin, besonders der Stepptanz hat es ihr angetan. So kann sie auch ungewöhnlich anmutende Wünsche wie Tanz- oder andere Performances erfüllen.

Romantische Hochzeit in Italien.
Foto: Camilla Poesio

„Ich kenne alle Vor- und Nachteile vor Ort, ich kenne den Dialekt…“, betont Camilla. „Und auch meine Partnerinnen und Partner in Florenz kennen die Wünsche von Brautpaaren sehr genau. Ich bin sozusagen eine Vermittlerin zwischen deutschen Wünschen, von ‘la dolce vita‘ quasi, und dem italienischen Flair, den Gegebenheiten sowie den Schönheiten des Landes. Das ist es doch auch, was man erleben will – mit seinen Gästen – wenn man in Italien den Bund fürs Leben schließt.“

Die studierte Historikerin hat sich diesem Sujet als Wedding-Planerin verschrieben, weil sie gern eine Vermittlerin zwischen ihrer alten und neuen Heimat sein will. „Und das dann zu einem solch schönen Thema und für diesen einen ‘perfekten Tag‘“, gesteht die hübsche agile Frau. Interessierte Paare können bei ihr anrufen oder sich per Email melden, dann wird ein erstes Treffen vereinbart per Video-Call. Das Brautpaar sagt dann, was es will: Strand oder Villa, Museum oder Schloss, es geht um die Anzahl der Gäste und eine erste mögliche Budgetaufstellung.

„Natürlich ist solch eine Hochzeit eine preisintensive Sache, das wissen wir alle. Aber, soviel ich weiß, gibt es viele Paare, die für diesen ‘Tag der Tage‘ lange sparen oder gar einen Kredit (bei Oma, Opa, den Eltern o.ä.) aufnehmen. Es ist ja schließlich dann auch ein Erlebnis für die Ewigkeit…“, erklärt die Wedding-Spezialistin. „Im Verlauf meiner Vermittlungstätigkeit werden wir dann auch etwa vier Monate vor dem Hochzeits-Termin alles vor Ort anschauen, begutachten, Änderungswünsche anmelden sowie eine Verkostung des Menüs vornehmen – DAS Vorfreude-Erlebnis. Habe ich alles schon erlebt“, meint lächelnd Frau Poesio.

Was ich mir bei alledem am meisten wünsche? – Ein fröhliches und glückliches Paar! Wenn man das erleben kann, hat man doch den schönsten Job der Welt gefunden!“, lacht sie.

Weitere Infos sind zu finden unter www.camillapoesio.de oder unter Instagram unter @poesio.events!

Text: Sylvia Obst

Dieser Text erschien in Ausgabe Nr. 78 des Stadtmagazins tam.tam.